Hölderlin-Nürtingen

Video: In Hölderlins Landschaft

Der Segen der Natur

Video Kapitel 6: In Hölderlins Landschaft

Der Rundwanderweg führt über Höhenwege mit Aussichtspunkten, durch Wälder und auf Wiesenwegen in „Hölderlins Landschaft“. Hölderlin war ein geübter Wanderer. Er bewältigte 40 bis 50 Kilometer am Tag. In damaliger Zeit war es üblich, viele und lange Wegstrecken zu Fuß zurückzulegen. Doch Hölderlin wollte sich auch ganz bewusst durch das Gehen in der Natur einen Ausgleich zur geistigen Tätigkeit schaffen. Wir wollen Sie einladen, den Nürtinger Spuren des bedeutenden deutschen Lyrikers zu folgen.

Der Segen der Natur

„Jeder Mensch hat doch seine Freude, und wer kann sie ganz verschmähen? Die meine ist nun das schöne Wetter, die heitre Sonne und die grüne Erde und ich kann diese Freude mir nicht tadeln, sie heiße wie sie will, ich habe nun einmal keine andre in der Nähe, und hätt' ich noch eine andre, so würd' ich diese niemals doch verlassen, und vergessen, denn sie nimmt niemand nichts, und altert nicht, und der Geist findet so viel Bedeutung in ihr; und wenn ich einmal ein Knabe mit grauen Haaren bin, so soll der Frühling und der Morgen und das Abendlicht mich Tag für Tag ein wenig noch verjüngen, bis ich das letzte fühle und mich ins Freie setze und von da aus weggehe — zur ewigen Jugend!“

Brief an die Schwester, 1800

Da ich ein Knabe war

Da ich ein Knabe war,
Rettet' ein Gott mich oft
Vom Geschrei und der Rute der Menschen,
Da spielt' ich sicher und gut
Mit den Blumen des Hains,
Und die Lüftchen des Himmels
Spielten mit mir.

Und wie du das Herz
Der Pflanzen erfreust,
Wenn sie entgegen dir
Die zarten Arme strecken,

So hast du mein Herz erfreut
Vater Helios! und, wie Endymion,
War ich dein Liebling,
Heilige Luna!

Oh all ihr treuen
Freundlichen Götter!
Daß ihr wüßtet,
Wie euch meine Seele geliebt!

Zwar damals rief ich noch nicht
Euch mit Namen, auch ihr
Nanntet mich nie, wie die Menschen sich nennen
Als kennten sie sich.

Doch kannt' ich euch besser,
Als ich je die Menschen gekannt,
Ich verstand die Stille des Äthers
Der Menschen Worte verstand ich nie.

Mich erzog der Wohllaut
Des säuselnden Hains
Und lieben lernt' ich
Unter den Blumen.

Im Arme der Götter wuchs ich groß.

Friedrich Hölderlin, 1796

„Darf ich Dir raten, dass Du oft ins Freie gehst, diesen schönen Herbst, und unter dem schö-nen blauen Himmel Frieden und Gesundheit hohlest?“

Brief an die Schwester, 1800

Über den Verein Hölderlin-Nürtingen. Wir freuen uns auf neue Mitglieder und über Sponsoren für unser Kulturprogramm. Unseren Sponsoren herzlichen Dank – sie machen unsere Beiträge zur Kultur möglich:

  • Kreisparkasse Nürtingen
  • Kreisparkasse Nürtingen
  • Kreisparkasse Nürtingen
  • Kreisparkasse Nürtingen
  • Kreisparkasse Nürtingen
  • Kreisparkasse Nürtingen

IMPRESSUM | DATENSCHUTZERKLÄRUNG