Vortrag von Dr. Michael Franz

Montag, 26. Juli 2010, 20:00 Uhr Stadtmuseum Nürtingen

„damit die Verzweiflung der Vernunft nicht vorgreife …“ Hölderlins Freunde im politischen Konflikt Württembergs um 1800.

Das despotische Regime des württembergischen Herzogs Friedrich II. traf um 1800 auf den Widerstand zweier unterschiedlicher Gruppen: einerseits der parlamentarischen Opposition, die im württembergischen Landtag auf eine Verfassungsreform im Sinne einer konstitutionellen Monarchie hinarbeitete, andererseits der ungeduldigen revolutionären Geheimbünde, die sich aus dem Kleinunternehmertum und jüngeren Offizieren rekrutierten und einen gewaltsamen Umsturz planten. Zu beiden Gruppen unterhielt Hölderlin persönliche Beziehungen, die ihn beinahe in den Stuttgarter Hochverratsprozess von 1805 verwickelt hätten.

Eine Kooperation von Schwäbischer Heimatbund, Stadtarchiv, Stadtmuseum, Volkshochschule und Hölderlin-Nürtingen e.V.